0
0
00
Willkommen

 

 

hundividuell

 

 

respektvoller Umgang mit der

 

"Persönlichkeit Hund"

 

 

 

 

Seit mehr als 15.000 Jahren lebt der Hund an unserer Seite.

 

Er hat mit uns in Zelten gelebt, uns beim Jagen geholfen

und einen großen Teil dazu beigetragen, dass wir sesshaft geworden sind.

 

Leider hat er heute mehr denn je einen sehr schweren Stand in unserer Gesellschaft. Auch wir Hundehalter werden von unserer Umwelt immer kritischer betrachtet, und doch ist der Hund ein so wichtiger Teil im Leben vieler Menschen.

 

Seine eigentlichen Fähigkeiten darf er heute kaum noch ausleben.

Normalerweise sind sie sogar völlig unerwünscht, wenn er als "bester Freund des Menschen", Spielgefährte, Kind- oder Partnerersatz angeschafft wird.

Erstaunlich häufig werden die unterschiedlichsten ihm zugeteilten Rollen

vom Hund sogar völlig problemlos erfüllt.

Aber verständlicherweise kommt es auch immer wieder vor, dass es Missverständnisse zwischen Mensch und Hund gibt.

 

Der Leidtragende ist dabei leider oft der Hund.

Schnell bekommt er den Stempel: "VERHALTENSAUFFÄLLIG",

und die Konsequenzen für ihn sind dann oft völlig unangemessen.

 

Häufig resultieren diese Auffälligkeiten in erster Linie

aus Kommunikationsproblemen zwischen Mensch und Hund.

Und oft bedarf es gar nicht so viel an Aufwand, dem Hund klar zu machen,

was nach menschlichen Maßstäben erwünschtes oder unerwünschtes Verhalten ist.

 

Wir sollten wieder lernen, den Hund als Individuum wahrzunehmen,

und uns auf ihn einlassen, so wie er sich auf uns einlässt.